Feste feiern, wie sie fallen. Das nehmen sich die Dresdener Gemeinschaftsgärtner_innen aus zu Herzen und so kam es, dass wir dabei waren beim Hechtfest.

Wir unterstützten die Gärtner_innen vom Hechtgrün (auch ein Garten des UFER-Vereins) mit einem Stand an dem eine Karte des Gartennetzwerks Dresden mit alle Gemeinschaftsgärten Dresdens zu sehen war. Und weil das mittlerweile schon so viele sind, kann so ein Blick auf die Gartenkarte seeeehr lange dauern. Damit niemand entkräftet den Stand verlassen musste, hat Steve sein im Sommercamp erworbenes Wissen über die Kunst des grünen Smoothie mixens gleich angewandt und leckerste Kreationen im Mixer hergestellt. Mhhhhh…. die „grünen Schmusis vom Schmusi Steve“, auf einer Grundlage von Früchten, waren verfeinert mit Mangold, Kapuzinerkresse und Brennnesselblättern aus den Gemeinschaftsgärten des UFER-Vereins. Und vor allem am Sonntag, als alle Hechtfestbesucher leicht verkatert durch die Straßen taumelten, kamen die Vitaminbomben super an. Wir konnten damit fleißig spenden sammeln, die dem Gartennetzwerk und dem UFER-Verein zu Gute kommen.

Im Hechtgrün selbst gab es noch viel mehr zu entdecken! Es wurde in liebevoller Handarbeit eine Bar gezimmert, die in Form eines Bootes alle Matrosen auf einen Schnaps einlud. Hechtsuppe gab es nicht, dafür aber Drinks verfeinert mit hauseigenem Holunder– und Kräutersirup.

Der ganze Garten wurde zur Chillout-Lounge mit Heukissen, Schaukeln, gemütlicher Beleuchtung, Feuerstelle und spannenden Naturgeräuschen aus jeder Ecke. Eine wahre Insel der Gelassenheit, auf der sich die Hechtfestbesucher_innen gern nieder ließen und einfach mal die Seele baumeln lassen konnten.

Ein sehr gelungenes Wochenende mit vielen spannenden Gesprächen über die Gärten Dresdens, den einen oder anderen Holunderschnaps, viel Spaß und netten Leuten. Vor allem wollen wir uns bei Philip vom Hechtgrün bedanken, der zusammen mit den Anwohnern den Garten zu einer der schönsten Attraktionen des Hechtgrüns hat wachsen lassen. Wochen und Monate lang wurde das alles vorbereitet und in den Tagen vor und während des Hechtfests wurde kaum ein Auge geschlossen. Es war schön ein kleiner Teil davon zu sein.

Für alle, die das Hechtfest verpasst haben oder schon immer mal wissen wollten, wie ein „grüner Schmusi á la Steve“ gemacht wird hier das Rezept zum nachmachen zu Hause:

für 1 Smoothie (300–400 ml)

Obst:

  • 2 Birnen
  • oder 2 Bananen
  • oder 1 Banane + 1 Birne
  • oder 3 Nektarinen

–> alle süßen, weichen Früchte funktionieren super

Grünzeug:

  • Mangold (1 Blatt)
  • Kapuzinerkresse (1–2 Blätter)
  • Brennnessel (4–8 Blätter)

Wasser:

  • 150 ml

Alles zusammen in einen starken Mixer oder Gefäß für Pürierstab geben und ca. 1 Minute mixen. Am besten das Grünzeug im Mixer unten und beim Pürieren oben platzieren, damit es gut zerkleinert wird.

Smoothies sofort nach der Zubereitung genießen oder höchstens 2 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Sonst schmecken sie nicht mehr, da der Fruchtbrei schnell anfängt zu gären.