Monat: August 2014

Ausflug: Sommercamp 2014 in Nürnberg

Es sind Sommerferien in Sachsen und auch die Dresdener Gemeinschaftsgärtner_innen nutzen diese Zeit für ein paar Ausflüge. So auch letztes Wochenende, an dem sich eine Gruppe der UFER-Projekte mit Vertreter_innen aus dem Gemeinschaftsgarten Dresden Johannstadt (Sebastian), dem Gemeinschaftsgarten hechtgrün (Philip) und dem Kleinen Garten (Gerrie, Steve und Julie) auf den Weg nach Nürnberg machten. Dort, im wunderschönen Stadtgarten Nürnberg, fand das 3. Urban Gardening Sommercamp statt, bei dem ca. 100 Stadtgärtnerinnen aus über 40 verschiedenen Projekten angemeldet waren.

Auf dem Sommercamp wurden viele spannende Workshops angeboten. Es wurden grüne Smoothies gemacht, über Bildung im Garten gesprochen, spannende Planungsmethoden wie Dragon Dreaming vorgestellt und diskutiert, eine Radtour durch Nürnberg mit Abstecher zu weiteren Stadtgärten gemacht, wissenschaftliche Arbeiten vorgestellt (wie die von Ella von der Haide, die mit ihrer Arbeit bei der Vermittlung zwischen Gärten und städtischen Institutionen helfen will) und vieles mehr.

Doch vor allem war dieses Wochenende eine perfekte Gelegenheit sich auszutauschen. Schon am ersten Abend kam beim Grillen eine gemütliche Atmosphäre auf. Bei veganen Leckereien, frisch geernteten Tomaten, selbstgemachten Aufstrichen und einem kühlen Bier wurden Gartenwitze gerissen, Geschichten erzählt, aber auch über Probleme diskutiert, die vor den wenigsten Gärten halt machen. Dabei entstand bei mir das wohlig warme Gefühl, in ein weites Netz aus Gleichgesinnten eingespannt zu sein.

Das machte sich vor allem am zweiten Tag bemerkbar, an dem eine Möglichkeit diskutiert wurde, allen Stadtgärten eine gemeinsame Stimme zu geben: Das Manifest für urbane Gärten. Seit einer ganzen Weile basteln Stadtgärtner_innen aus ganz Deutschland mit Unterstützung der Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & Ertomis  daran, ein Selbstverständnis für alle Stadtgärten zu entwickeln. Dabei geht es neben der Stärkung der Stadtgartenbewegung untereinander auch darum, vor kommunalen Entscheidungsträger_innen geschlossen auftreten zu können und die Gärten so besser in das jeweilige Stadtbild integrieren zu können. Wir halten euch über diesen Prozess, in den auch wir uns einbinden können auf dem Laufenden. In unseren Gärten steckt auf jeden Fall viel mehr als nur ein paar Tomatenpflanzen und Kräuterspiralen.

Es wurde viel diskutiert, geträumt, wieder auf den Boden der Tatsachen geholt, gestaunt, gelacht und kleinen Regenschauern getrotzt.

Die großartige Verpflegung durch die Nürnberger Küchengöttin, Xenia, die mit Herz und Verstand und vielen fleißigen Helfer_innen die leckersten veganen Kreationen für uns auftischte, rundete das ganze Wochenende zu einem der Highlights des Gartenjahres ab.

Danke liebe Nürnberger Stadtgärtner_innen und vor allem liebe Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & Ertomis, für dieses grandiose Wochenende und die wichtige Vernetzungsarbeit die ihr betreibt.

Ein paar Eindrücke und weitere Infos findet ihr hier.

Offene Gartenzeit – immer Dienstags

Liebe Garteninteressierte,

es gibt eine Neuerung vom Kleinen Garten: Ab jetzt versuchen wir jeden Dienstag von 16.30–18.30 eine offene Gartenzeit zu etablieren.

Interesse am Gartenprojekt, Lust darauf Leute aus dem Stadtteil zu treffen, mithelfen, Pläne schmieden, …, leckeres Gemüse ernten? Dann komm Dienstags vorbei.

 

Erntezeit im Kleinen Garten

Was für ein schönes Gefühl das selbst angebaute Gemüse zu Pflücken und zu Hause zu köstlichen Speisen zu verarbeiten. Auch die fiese Brombeerhecke, gegen deren monströse Auswüchse wir schon das ganze Jahr kämpfen, gab ein paar leckere, saftig-süße Beeren ab. Die Hälfte wurde schon beim Pflücken genascht, die Versuchung zu groß und einige Beeren waren schon so saftig, dass sie beim Pflücken in der Hand platzten und ganz schnell gegessen werden mussten…

Unser Mangold scheint das ergiebigste Gemüse im Garten zu sein. Er wächst schnell und kann fast täglich geerntet werden. Nur was macht man mit Mangold? Prinzipiell kann man ihn wie Spinat verarbeiten: Einfach in etwas Salzwasser kochen, in Quiches oder Aufläufe mischen, Eintöpfe kochen (da am besten alles Gemüse Kochen und die Mangoldblätter 5 Minuten bevor die Suppe fertig ist dazugeben, dann zerkochen sie nicht zu sehr) oder ganz einfach aus den frischen Blättern einen Salat machen. Der kann dann mit Tomaten, gekochten Bohnen, Zuckerschoten, Blüten (z.B. Kapuzinerkresse, Ringeblume, Kamille oder Borretsch) aufgepeppt werden. Etwas Öl und Essig drüber, fertig ist der Gartensalat. Mhhhhhh…..


Hier ein kleines Rezept für einen sommerlichen Garteneintopf mit Mangold und Maisklöschen á la Julie:

für 4 Portionen

– 1 Zwiebel
– 6-8 Tomaten
– 1 große Zucchini
– 1 Fenchel
– 2 Möhren
– 2 Paprika
– 1 Hand voll Bohnen
– 6-10 Mangoldblätter (je nach Größe)
– 1 El Öl oder 3 El Wasser
– 400 ml Wasser
– 100 g  Maisgries/Polenta + etwas Gemüsebrühe oder Kräutersalz + ca. 150 ml kochendes Wasser
– 750 ml passierte Tomaten/Passata
– 1/3 – 1/2  Tl Paprikapulver
– Pfeffer, Salz
– 1 Spritzer Zitronensaft oder Essig
– Frische oder getrocknete Kräuter nach belieben (z.B.: Thymian, Oregano, Estragon, Rosmarin)

Zubereitung

  1. Gemüse schnibbeln
  2. In einem Topf 1 El Öl oder 3 El Wasser erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten
  3. Zucchini, Fenchel, Möhren und Paprika dazugeben. Alles etwas dünsten und gelegentlich umrühren.
  4. 400 ml Wasser und die Bohnen dazu geben und alles ca. 5 Minuten kochen lassen, dabei immer wieder umrühren.
  5. Tomaten, Passata, Kräuter, Paprikapulver, Salz und Pfeffer dazugeben
  6. Solang die Suppe vor sich hin köchelt (ca. 15 Minuten) werden die Maisklöschen zubereitet.
  7. Dazu Wasser im Wasserkocher zum kochen bringen. Polenta mit Gemüsebrühe oder Kräutersalz in einer Schüssel mixen, mit Wasser aufgießen und unter schnellem rühren einen dicken Brei entstehen lassen. Der Brei sollte eine feste Konsistenz haben (etwa wie Plätzchenteig) ist er zu flüssig noch etwas Polenta hinzu, ist er zu trocken noch etwas Wasser dazu.
  8. Nun werden aus dem Brei mit einem Löffel oder den Händen Klößchen geformt und in die Suppe geworfen.
  9. Zum Schluss noch den Mangold und einen Spritzer Zitronensaft/Essig hinzu.
  10. Das ganze noch 5 Minuten köcheln lassen, abschmecken und dann heiß servieren.

Die Suppe kann mit frischer Minze und Ringelblumenblüten oder Kapuzinerkresse dekoriert werden.