Rotkäppchen, Tigerella und der Lange Lulatsch

Tomaten
Die Eisheiligen sind endlich vorbei und wir haben von 10 Tagen die Tomaten gepflanzt.

Da wir viel zu viele Pflänzchen vorgezogen habe, haben wir uns entschieden, von jeder Sorte eine zu setzen. Das ergibt nun eine wilde Mischung und 15 Sorten im Gewächshaus, sowie weitere im Freiland. Ihre Namen klingen vielversprechend (und sind nur zum Teil selbst ausgedacht):

Rutje, Tigerella, »Langer Lulatsch«, »oben lila glänzend«, Rote Runde, Krim, Bullenherz, Yellow Pear, Black Cherry, Rotkäppchen, Pandorra, Resi, »Gauthier’s Coco«, »falsche Physalis«, Grüne Tomate, Rote Zora, …

Die Wilden unter ihnen dürfen’s auch im Freiland versuchen – dieses Jahr in lila, rot und gelb.

Die übriggebliebenden Tomätchen finden auch noch eine Verwendung: sie werden im Flüchtlingsheim in der Katharinenstraße wachsen, wo unser Verein UFER-Projekte Hochbeete mit den Geflüchteten baut und bepflanzt.

Die Kleinen und Großen im Kleinen Garten

Was passiert denn im Kleinen Garten? Neben der fleißgen Planung von diversen Veranstaltungen (Pilzworkshop, UFER-Festival, Yoga, Hochz…psst ) gärtnern wir natürlich auch!

Das Gewächshaus hat nun dank Alex‘ kontinuierlicher Arbeit keine Löcher mehr und kann seine Funktion endlich erfüllen. Es bleibt schön warm darin, auch wenn’s draußen über Pfingsten nochmal empfindlich kalt war.
Im Gewächshaus haben wir als Vorkultur ein paar Radieschen und viel viel »Radiesalat« angebaut, also Radieschen, die keine Knollen machen, dafür aber um so mehr leckere Blätter, die wunderbar in Salate oder Wildkräuter-Spinat passen (wir haben zu dicht ausgesät, deswegen keine Knollen!). Außerdem sammelt sich ein kleinen »Kindergarten« im Gewächshaus – ein buntes Treiben kleiner Pflänzchen, die alle bald in Freie wollen: Kohlrabis, Fenchel, Porree, Sellerie, Grünköhler, Tomaten, Erdmandeln, die Yacon-Knollen, Zucchinis und Kürbisse.

Während sich im Gewächshaus die ganz Kleinen ansammeln, gehen draußen die Stauden und zweijährigen in Blüte. »Was blüht denn da?« hören wir oft im Garten, denn der blühende Rucola, Mangold und Sauerampfer sieht plötzlich ganz anders aus als noch vor ein paar Wochen. An den Blüten vom  Schwarzwurzel, Feldsalat und den Lauchscheibenschötchen erfreuen sich natürlich auch die Bienen.

Und es gibt noch mehr Neulinge im Kleinen Garten: Ein paar Würmer aus Jens‘ Wurmkompost sind ins Starkzehrer-Beet eingezogen – dort wohnen sie im Wurmturm, um direkt vor Ort Küchenabfälle in feinen Humus zu verwandeln. Hmm …

Gartenyoga mit Lars

Bildschirmfoto vom 2016-05-19 12_58_19(1)

Der Sommer naht und wir können unsere Aktivitäten wieder mehr nach draußen verlagern.

Warum also nicht mal Yoga im Garten machen? Diesen Juni wollen wir das im Kleinen Garten mal ausprobieren. An 3 Sonntagen im Juni wird Lars, als ausgebildeter Yogalehrer (BYV) seine Erfahrung und Freude am Yoga weitergeben und mit uns zusammen Hatha Yoga im Garten praktizieren. Er bietet ganzheitliches Yoga auf allen Ebenen deines Seins an. Hier stärkst du deinen Körper, sammelst neue Lebenskraft und befreist deinen Geist.

Einmal richtig Durchatmen im entspannten Umfeld des Kleinen Gartens.  Das wollen wir probieren.

Am 12., 19. & 26. Juni heißt es also Gartenyoga mit Lars. Immer 18:00 im Kleinen Garten. Bringt bitte eure Yogamatte oder Handtuch und eine kleine Spende für Lars mit.

Früüühling – die 3. Saison im Kleinen Garten

In der Planungswerkstatt im Februar trafen sich 17 Menschen und träumten von Projekten, die wir dieses Jahr im Garten umsetzen wollen. Einiges ist schon passiert seit dem und vieles wird noch passieren. Hier ein kleiner Überblick:

 

 

Unter anderem wollen wir eine gute Fruchtfolge auf den Beeten anlegen, um den Boden zu schonen. Auch Experimente der Mischkultur werden wir ausprobieren. Dafür ziehen viele GärtnerInnen zu Hause auf der Fensterbank Pflanzen vor, die nach und nach ins Freie dürfen. In einem der Beete soll ein Wurmturm enstehen, der den Umliegenden Boden schnell mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Wir haben 3 Hochbeete gebaut, um mehr Beetfläche und die Möglichkeit von Einzelbeeten zu schaffen. Hier können individuelle Gartenexperimente gestartet werden.

Als großes Bauprojekt für dieses jahr wollen wir am Schuppen eine Terasse mit Sommerküche anlegen. Dafür suchen wir noch Hilfe beim Planen und Bauen.

Am 29.5. wird im Garten ein Workshop zum Thema Pilzzucht stattfinden. Hier werden wir Baumstämme mit Pilzkulturen beimpfen und dann hoffentlich kulinarische Highlights erleben!!! Das Team von den Seitentrieben hat auch an anderen Orten viele schöne Workshops rund ums Gärtnern geplant.  Am 23.4. findet als Auftakt der Saison eine Radtour zu einigen Dresdner Gemeinschaftsgärten statt. Treff ist um 10:30 im Apfelgarten Strehlen.

Geplant ist auch mindestens 1 großes Sommerfest, denn unser Verein UFER e.V. feiert dieses Jahr seinen 5. Geburtstag. Hip, Hip, Hurraaaaa! Dazu bald mehr Infos. Willst du mitorganisieren? Dann meld dich gern bei email hidden; JavaScript is required je mehr Menschen mitmachen, desto schöner und bunter wird das Fest!

In den Sommerferien wollen wir vom 1. – 5.8. den Garten für ein Bildungsangebot des Jungen Gemüses nutzen. Unter dem Motto „Wo die wilden Gärtner wohnen“ werden hier Natruerfahrung, Bauprojekte und Gartenentdeckung für Kinder von 7-12 angeboten. Details findest du hier.

Und das ist nur der Anfang…. Garten wir kommen!!!!!

Der Start in die dritte Saison

Planungstreffen

Es scheint, als gäbe sich der Winter die größte Mühe, Winter zu sein. Doch so richtig nehmen wir es ihm nicht mehr ab, es liegt doch schon Frühling in der Luft und an den Büschen im Großen wie auch im Kleinen Garten zeigen sich die ersten Knospen.

Wir wollen die dritte Saison beginnen und – solange es draußen noch zu naß und kalt ist – fleißig Pläne schmieden, was dieses Jahr alles passieren soll.

Deswegen laden wir euch hiermit zu unserem Planungsnachmittag für die neue Saison einladen. Kommt dazu, erzählt es weiter und bringt eure Ideen mit. Am Samstag, den 27.2. wollen wir nach einer kurzen Gartenbegehung in gemütlicher Atmospähre die letzte Saison Revue passieren lassen, Träume für 2016 sammeln und im zweiten Teil dann konkrete Pläne schmieden.
Für die Pause könnt ihr gern was zu Essen oder zu Trinken mitbringen.

Samstag, 27. Februar
14.30 Uhr
Treffen im Kleinen Garten

Der Kleine Garten freut sich auf euch!

 

 

Winterschlaf und Schneetreiben

Kalt ist es geworden draußen vor der Tür.

Es ist die Zeit der Stille. Unter der Schneedecke hat der Boden die nötige Ruhe, um sich auf die nächste Saison des Wachsens vorzubereiten.  All der Trubel, die Bienen, Vögel, schnell wachsenden Brombeerhecken, Mangold, Kürbis, Kräuter, ja sogar die Nacktschnecken haben sich zurück gezogen.

Das können wir Menschen uns zum Vorbild nehmen.  Akzeptieren, dass es im schnellen Lauf des Lebens auch Pausen geben muss, um wieder Kraft zu tanken. Das Geduld in einer schnelllebigen, komlpexen Zeit sehr wichtig ist.

Danke an Rick für die schönen Fotos!

Ein schöner Herbsttag

Langsam färben sich die Blätter, die Tage werden kürzer, die Mütze muss aufgesetzt werden. Auch den Pflanzen im Garten wird langsam kalt. Die warmduscher (Tomaten und Co) haben schon schlapp gemacht und nur noch ein paar harte Sorten wie Weißkohl, Grünkohl, Mangold und Kräuter halten die Stellung.

Das ist für uns die Zeit den Garten winterfest zu machen und in seine wohlverdiente Ruhepause zu schicken.

An einem schönen Sonntag im Oktober haben wir uns getroffen um gemeinsam das Gewächshaus abzudichten, die Beete abzudecken, aufzuräumen, Bäume zu beschneiden, die fiese Brombeerhecke zu bändigen, unterkünfte für asylsuchende Igel und Hochbeete für die nächste Saison zu bauen.

Da war ganz schön was los im Garten! Und zum Abschluss des Werkeleinsatzes gab es eine schöne Kürbis-Kartoffel-Suppe aus unserem Gartengemüse. Mhhhhh… Langsam wurde es dunkel und wir haben es uns noch ein Stündchen am Feuer gemütlich gemacht.

Für die nächsten Wochen haben wir noch ein paar kleine Bau- und Aufräumprojekte. Dienstags wird es jetzt schon sehr früh dunkel. Wer mag und es schafft kann auch 15 Uhr schon in den Garten kommen.

Jetzt kommt die Zeit des Werkelns und Pläne schmiedens für die nächste Saison.  Inspiration kann sich gern auch in der offenen Werkstatt Rosenwerk geholt werden, da ist diese Woche Werkstattfestival.
Hier beteiligen sich auch die Gärten mit einem Workshop, in dem gemeinsam Gartenmöbel gebaut werden.
Kommt vorbei.

 

 

 

Schnippel-Party im Gemüsebeet

Vor zwei Wochen gab’s zum zweiten Mal einen Haltbarmach-Workshop im Kleinen Garten. Er fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Seitentriebe – praktisch was lernen« des Gartennetzwerks statt. Einen ausführlichen Bericht dazu findet ihr hier, und ein paar Fotos wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

 

Kräuter im Garten

Neben der wohl größten Sonnenblume Strehlens, die ihr hier im Video über das Gartennetzwerk Dresden begutachten könnt

gibt es im Garten gerade ganz viele Kräuter zu sammeln. Unsere Kräuterspirale ist voller leckerer Gewächse. Hier findest du: Rosmarin, Salbei, Minze, Zitronenmelisse, Schnittlauch, Kapuzinerkresse, Oregano und einiges mehr. Verschiedene Kräutersorten wachsen auch am kleinen Hangbeet an der Grenze zum Beerenstreifen.

Bedien dich dran! Nimm dir ein paar Stengel mit.  Mach zu Hause Tee draus oder würze deine regionale Kürbissuppe damit 😉 Dabei gibt es eigentlich nur zwei Regeln: Nimm niemals alles weg, sonst geht die Pflanze ein und die anderen haben nix mehr davon und schneide möglichst einen Stengel kurz über der letzten „Kreuzung“ also dem Punkt, an dem die Blätter raus wachsen ab. So kann das Kraut gut nachwachsen. Dies gilt bei allen Kräutern außer der Kapuzinerkresse: die wächst so schnell nach, dass sich sogar Naturperücken daraus basteln lassen 😉  Hier kannst du einfach Blätter und Blüten für den Salat und zum Topping für warme Gerichte sammeln.

Auch Mangold, Brennessel und Rote-Beete Blätter lassen sich super in der heimischen Küche zu Salat, gedünsteter Beilage oder zum Smoothie (in Kombination mit Äpfeln von unserem Apfelast) verarbeiten.

mhhhhhh!

 

 

Der Kleine Garten in der Sächsichen Zeitung

Aus der Sächsischen Zeitung vom 10./11. Juli 2015

Aus der Sächsischen Zeitung vom 10./11. Juli 2015

« Ältere Beiträge